Schachmuseum Löberitz

Bild StWoerner 1200Stefan Wörner übergibt den alten Kunstdruck an Thomas Richter Am Mittwoch, dem 20.04 2022, besuchten Thomas Richter und Konrad Reiß Herrn Stefan Wörner im Hohenmölsener Ortsteil Webau um ein altes Bild abzuholen.

Stefan Wörner, ein Mitglied der Hohenmölsener Kolpingsfamilie, spendete das großformatige Bild im Originalrahmen dem Schachmuseum Löberitz.

Der Kunstdruck eines unbekannten Meisters stammt ungefähr aus dem Jahr um 1870 und zeigt zwei Schachspieler. Es erhält im Museum die Register-Nr. LMN 454. Unser Dank gilt dem Spender Stefan Wörner.

2022 JKohlstaedt FJaegerMit Jürgen Kohlstädt konnte ein weiterer bekannter Funktionär des Deutschen Schachbundes in Löberitz begrüßt werden. Mit dabei auch Frank Jäger und Roland Katz, die allerdings schon in den unterschiedlichen Funktionen in Löberitz aktiv waren.

Mehr über den Besuch kann der beigefügten Pdf entnommen werden.

 

Voland Kahl 2022Der Tag endete mit einem Besuch des Schachdenkmals am ehemaligen Gasthof „Zur grünen Weintraube“

Am Sonntag, dem 13. Februar besuchten die Enkelin des in Tallinn geborenen Schachmeisters Bernhard Gregory, Prof. Dr. Alice Kahl, und der Schachbuchautor Rolf Voland mit seiner Frau Gisela das Schachmuseum. Das Treffen organisierte dankenswerter Weise Thomas Richter.

Mehr über den Besuch kann der beigefügten Pdf entnommen werden.

 

Jubiläumsmedaille2021Das Schachmuseum Löberitz kann trotz aller Corona-Widrigkeiten auf ein erfolgreiches Jahr 2021 verweisen. Eingebettet in das Jubiläum „150 Jahre Schach in Löberitz“ besuchten viele Gäste aus unterschiedlichsten Regionen Deutschlands und sogar aus dem Ausland Löberitz. Für manchen Gast wurde der Besuch zu einer positiven und nicht zu erwartenden Überraschung.

Von Jahr zu Jahr vervollkommnet sich die Sammlung.  Der Bestand der Bibliothek „Theresia v. Avila“ geht mit machtvollen Schritten auf die Anzahl von 5000 Büchern zu und auch die Exponate des Schachmuseums beziffern sich auf über 1000 Einzelstücke.

Meinen Dank für die großzügigen Spenden. Viele Stücke fanden inzwischen in der Ausstellung einen angemessenen Platz.

Dank auch all denen, die finanziell das Unterfangen „Schachmuseum“ beflügeln und am Leben erhalten. Neue Ziele können nun verwirklicht werden.

So sollen im Jahr 2022 weitere Vitrinen angeschafft werden, ein Archivraum steht in der Planung und die Einordnung der umfangreichen Büchersammlung des Leipzigers Rolf Voland soll ihren Abschluss finden.

Bei all diesen Arbeiten danke ich meinen Mitarbeitern Thomas Richter, Klaus-Dieter Fenske und Oliver Lindner für ihr ehrenamtliches Engagement. Dank gilt Carsten Daus für die Bereitstellung und Wartung der Informationstechnik und Gert Kleint für die Pflege der Museumshomepage.

Auch konnte das Schachmuseum als Institution der Schachgemeinschaft 1871 Löberitz e.V. zwei neue Bücher herausgeben. Das fast 500 Seiten starke Monumentalwerk „Ein weiter Weg – 150 Jahre Löberitzer Schachgeschichte“ und das neue 170 Seiten starke Buch über den Dessauer Schachmeister Otto Rosenbaum.

Hier war es uns wichtig, dass Buch noch im Jubiläumsjahr  „1700 Jahre jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands“ fertigzustellen. Eine Buchvorstellung mit Gesprächen wird im Frühjahr 2022 nach dem zu erhoffenden Ende der Pandemie oder zu den Schachtagen 2022 erfolgen. Ziele sind genug gestellt.

Explizit zu den Büchern, die beide Lücken in der mitteldeutschen Schachgeschichtsforschung schließen, möchte ich mich bei Elke Rehder (Hamburg-Barsbüttel), Holger Pröhl, Dr. Robert Hübner (beide Köln) und Siegfried Schönle (Kassel) bedanken.

Gern lade ich zum weiteren Mittun ein. Ob das direkt vor Ort oder aus der Distanz geschieht, ist völlig egal. Jeder kann sich mit seinen Fähigkeiten, Talenten und Möglichkeiten einbringen!

Allen Schachfreunden wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2022. Bei allen Wünschen steht die Gesundheit an oberster Stelle der Prioritätenliste. All denen, die sich gerade nicht auf den optimalen Lebensweg befinden, wünsche ich für die Zukunft alles Gute.

Wenn auch die Jahresbezeichnung nicht so ganz zutrifft, so möchte ich abschließend noch auf die Weihnachtsgrüße des Kurienbischofs Dr. Josef Clemens aus dem Vatikan verweisen.

Konrad Reiß

Siegfried SchönleSiegfried SchönleSiegfried Schönle aus Kassel, unter anderem Sammler und Experte des barocken Bücherwesens,  berichtet über die Besichtigung einer Schachausstellung in Jena gemeinsam mit Konrad Reiß und den zweitägigen Besuch des Schachmuseums Löberitz im Osten Deutschlands.

Ausstellungen, die sich explizit Schach zum Thema wählen, sind in deutschen Museen selten, wenn nicht gar rar zu nennen, für Räume in unseren Universitäten gilt dies erst recht.

Nicht so in Jena in der Thüringischen Universitäts- und Landesbibliothek, in der Dr. Uwe Glatz im Eingangsbereich der Uni in thematisch geordneten Vitrinen Schach. Spiel  – Sport – Wissenschaft – Kunst zu einem sehenswerten Ganzen zusammenfügte.

Der Höhepunkt des Besuchs bestand allerdings in der Möglichkeit,  einzigartige bibliophile Kostbarkeiten, die nie den Sicherheitsbereich der Bibliothek verlassen, in Augenschein zu nehmen.

Nach drei Stunden ging es weiter nach Löberitz. Dazu schreibt Schönle: Ein wunderbarer Ort, ein Schachmuseum, das keinen Vergleich scheuen muss, war zu bestaunen und zu erkunden. Der Besucher  kann dort zutiefst erleben, dass Schach mehr, sehr viel mehr ist als ausschließlich 1. e2 – e4 …

Nämlich was?

Um das zu erfahren, lesen Sie den nachfolgenden Bericht.